user_mobilelogo

Musikfreunde Reilingen im Wandel der Zeit

Sicherlich ist es für die Vereinsverantwortlichen nicht leicht eine Vereinschronik mit bescheidenen Hilfsmitteln aus vergangenen Tagen zu erstellen, jedoch versuchen wir an Hand von Aufzeichnungen und noch lebenden Zeitzeugen einen Rückblick über den Werdegang der Musikfreunde Reilingen aufzuzeichnen.

Bereits im Jahre 1897 hörten wir von einer Feuerwehrkapelle, welche sich aber im Laufe der Jahre wieder auflöste. Erst ein viertel Jahrhundert später, zeichneten sich konkrete Konturen ab um einen Musikverein ins Leben zu rufen. Mit den ehemaligen Musikern der Kapelle „ Konkordia “, wurde am 22. September 1926 im Gasthaus „ Zum grünen Baum „ der Musikverein Harmonie ins Leben gerufen. Diese „ Handvoll“ Musiker waren bestrebt die Volksmusik in unserem Heimatort zu pflegen. Schnell hatte dieser Verein am Ort Fuß gefasst und war schon nach kurzer Zeit aus dem Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken. Neben verschiedenen Wertungsspielen empfahl man sich auch mit seinem 20 Mann starkem Streichorchester für verschiedene Auftritte auch außerhalb der Gemeinde aufzuspielen.


Mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges kam das bis dahin rege Vereinsleben zu Stillstand. Die meisten Musiker wurden von der Wehrmacht eingezogen, sieben von ihnen kamen nie wieder Heim. Mit einer Ausnahmegenehmigung der amerikanischen Besatzungsmacht konnte man im Februar 1948 wieder mit der Kulturarbeit beginnen.
Als erste große Veranstaltung nach dem 2. Weltkrieg wurde im Jahre 1951 das 25. jährige Jubiläumsfest gefeiert.
Trotz des großen Erfolges kam es zu finanziellen Unstimmigkeiten zwischen der Vereinsführung und den aktiven Musikern.
Laut Rechenschaftsbericht der dortmaligen Vereinsführung, waren bei einem Umsatz von über 10.000,- DM gerade mal - 6,28 DM - übrig geblieben. Nach mehrmaliger vergeblicher Aufforderung die Ausgaben und Einnahmen offen zu legen, entschied sich der größte Teil der Musiker zum Austritt. Hier teilte sich nun der Weg, auf den man sich vor 25 Jahren so gefreut hatte.
Natürlich war den Aktiven die Lust auf einen Musikverein genommen, nicht jedoch die pure Lust an der Musik. Schon bald machten sich die Musiker, als „ Reilinger Blasmusik“, auch über die Ortgrenze hinaus einen guten Namen.
Dies blieb sicherlich im Reilinger Vereinsgeschehen nicht unentdeckt. Im Jahre 1962 gelang es dem damaligen Bürgermeister Fritz Mannherz und dem Kommandanten Martin Schnepf, diese Blaskapelle als Feuerwehrkapelle einzugliedern.
Viele der Musiker waren bereits vor dem 2. Weltkrieg und auch danach bei der neu gegründeten Feuerwehrkapelle tätig. Als Feuerwehrkapelle wurden nicht nur zu Anliegen der Feuerwehr, sondern vielmehr auch bei Festlichkeiten der Ortsansässigen Vereine, sowie der Gemeinde Reilingen aufgespielt. 1989 wurde per Feuerwehrgesetz ein radikaler Einschnitt beim Führen von Abteilungskassen zugelassen. Wiederum waren es uneinsichtige Gesetzesgeber, die vor Ort treue Umsetzer hatten, um ein Mitspracherecht in der Verwaltung der Musikerkasse durchzuführen.
Noch vor Inkrafttretung der Gesetzesänderung traten die Musiker/innen im Dezember 1990 geschlossen aus der Feuerwehr aus.
Getreu dem Motto: „Einmal kann sein, ein zweites mal muss nicht sein“, entschieden sich die Musiker für eine Neugründung des Vereins „ Musikfreunde Reilingen e.V. jedoch mit einem höheren Startkapital wie vor Jahren mit 6,28 DM.
Mit über 160 passiven und 32 aktiven Mitglieder haben sich die Musikfreunde in den letzen 10 Jahren zu einem angesehenen und gern gehörtem Musikverein in der Kurpfalz entwickelt.

Hans Büchner

 

 

 

 

 

 

Bilder von Werner Menger